Horror in Sydney

17-Jährige fährt mit Freundinnen bei Uber mit - als die anderen aussteigen, beginnt der Albtraum

+
Mehrere Freundinnen teilten sich ein Uber - für eine junge Frau wurde diese Fahrt zum Verhängnis.

Eine 17-Jährige wollte in Sydney einfach nur den privaten Fahrdienst Uber nutzen. Doch diese Fahrt sollte für die Jugendliche in einem Albtraum enden.

Sydney - Wegen der Vergewaltigung einer 17-Jährigen ist in Australien ein Fahrer des privaten Fahrdienstes Uber festgenommen worden. Der 37 Jahre alte Mann aus Sydney steht nach Polizeiangaben unter Verdacht, die Jugendliche sexuell missbraucht zu haben, nachdem sie auf dem Rücksitz eingeschlafen war. Die 17-Jährige hatte den Fahrdienst zusammen mit zwei Freundinnen bestellt. Die anderen beiden stiegen früher aus, sodass sie am Schluss mit dem Fahrer allein war.

Der Mann ist inzwischen gegen eine Kaution wieder auf freiem Fuß. Bis zum mutmaßlichen Prozessbeginn im Oktober darf er nicht mehr als Fahrer arbeiten. Die australische Uber-Zentrale versprach, eng mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Dem 37-Jährigen sei der Zugang zur Uber-App sofort gesperrt worden. Im vergangenen Jahr war ein anderer Fahrer in Sydney wegen ähnlicher Vorwürfe zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Ein unfassbarer Vorfall soll sich auch in Rimini ereignet haben. Dort sollen zwei Polizeischüler eine deutsche Touristin vergewaltigt haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.