Gefährlichste Gruben der Welt

17 Tote bei Grubenunglück in China

Peking - Bei einem Grubenunglück in Nordwestchina sind 17 Bergarbeiter ums Leben gekommen. Sie stürzten mit einem Käfig in die Tiefe.

Die Leichen wurden vier Tage nach dem Unfall gefunden, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Das Unglück passierte am Donnerstag in der Dongrong Grube in der Provinz Heilongjiang. Die Arbeiter waren in einem Käfig, der in die Tiefe stürzte, als ein Kabel durchbrannte.

„Ich arbeitete unter Tage, als der Unfall passierte. In dem Schacht roch ich Rauch, der einem den Atem abschnürte und eine halbe Stunde lang andauerte“, sagte ein Arbeiter, der nach sechs Stunden gerettet werden konnte. Es habe keine Explosion gegeben, berichtete ein anderer. Auch seien weder Strom noch Ventilation ausgefallen.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Bergleute ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als anderswo in der Welt. Erst im Dezember vergangenen Jahres war es in China zu einem tragischen Grubenunglück mit vielen Toten gekommen. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und auch Vetternwirtschaft gelten häufig als Ursachen. China ist der weltgrößte Produzent und Konsument von Kohle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.