1,79 Euro Stundenlohn - Staatsanwalt will Geldstrafe

Magdeburg - Im Prozess um extrem niedrige Löhne gegen einen früheren Reinigungsunternehmer vor dem Landgericht Magdeburg hat die Staatsanwaltschaft 1200 Euro Geldstrafe gefordert.

Der Angeklagte habe seinen Beschäftigten einen Stundenlohn von 1,79 Euro gezahlt, obwohl der Mindestlohn bei 7,68 Euro gelegen habe. Den Sozialkassen sei durch nicht gezahlte Beiträge ein Schaden von knapp 70 000 Euro entstanden. Die Verteidigung des Angeklagten plädierte auf Freispruch. Am Dienstagnachmittag will das Gericht sein Urteil verkünden. Die Richter müssen grundsätzlich klären, ob derart niedrige Löhne als Straftat oder als Ordnungswidrigkeit einzustufen sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.