Häuser evakuiert

18-Jähriger bunkert gefährlichen Sprengstoff

Ruppertsberg - Sprengstoff haben Polizisten bei einem 18-Jährigen in der Pfalz gefunden. Da das Material hochgefährlich ist, wurden am Freitag mehrere Wohnhäuser evakuiert.

Sprengstoff haben Polizisten bei einem 18-Jährigen in der Pfalz gefunden und deshalb am Freitag mehrere Wohnhäuser evakuiert. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die Beamten im Elternhaus eines 18-Jährigen etwa 20 Gramm Sprengstoff „Marke Eigenbau“ entdeckt. Weil es sich um hochbrisantes Material handele, hätten die Spezialisten entschieden, den Fund noch am Freitag außerhalb des Ortes zu zünden, statt ihn wegzubringen, sagte er. Die Beamten sperrten deshalb eine Straße, Nachbarn mussten ihre Häuser verlassen und wurden in einer Turnhalle untergebracht.

Der 18-Jährige war bei einer Kontrolle in Verdacht geraten. Einen politischen Hintergrund schloss der Sprecher bei ihm aus. Bei dem jungen Mann war laut Polizei am Donnerstag bei einer Verkehrskontrolle im baden-württembergischen Heilbronn selbst hergestellter Sprengstoff gefunden worden, der kontrolliert gesprengt werden musste. Am Freitag wurde dann das Haus seiner Eltern durchsucht.

Der dort gefundene Sprengstoff wurde mit einem Roboter aus dem Haus geholt, wie die Polizei berichtete. Am Abend waren zwei Sprengungen reibungslos verlaufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.