In Israel

1800 Jahre alter Sarkophag bei Bauarbeiten entdeckt

1 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
2 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
3 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
4 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
5 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
6 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
7 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
8 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
9 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.

Aschkelon - Ein mit einzigartigen Dekorationen verzierter Sarkophag aus der Zeit römischer Besatzung ist in Südisrael sichergestellt worden, nachdem ihn Bauarbeiter verstecken wollten.

Auf dem Deckel des Sarkophags ist eine lebensgroße Darstellung des Verstorbenen zu sehen. Liegend auf den linken Arm gestützt, mit besticktem Hemd, römischem Lockenkopf, aber bartlos. Es handele sich also um einen jungen Mann, zweifelsfrei einen wohlhabenden Römer, erklärte Altertumsforscher Masor. An den Seitenwänden des 2,50 Meter langen Sargs finden sich Stierköpfe, nackte Cupidos und ein Medusenhaupt mit Schlangenhaaren. Die Archäologen vermuten, dass sich am Fundort weitere Steinsärge befinden, vielleicht sogar ein ganzes Mausoleum.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.