Grausamer Vorfall im Urlaubsparadies

19-Jährige am Strand von Mallorca von drei Männern vergewaltigt 

Erst Rimini, jetzt Mallorca: Wieder wurde eine Frau am Strand vergewaltigt. Die Ermittler suchen nach Zeugen. 

Mallorca - Nachdem eine 26-Jährige von vier Männern am Strand in Rimini vergewaltigt wurde hat es nun den nächsten grausamen Übergriff in einem Urlaubsparadies gegeben. Wie die Sun berichtet, soll eine 19-Jährige Schottin in der britischen Feier-Hochburg Magaluf auf Mallorca vergewaltigt worden sein. 

Die junge Frau soll mit einem Mann, die sie auf der beliebten Partymeile Punta Ballena kennenlernte, zum Strand gegangen sein. Fatal - dort sollen bereits zwei andere Männer gewartet haben. Die Männer überwältigten demnach die junge Frau und vergingen sich an ihr. Die 19-Jährige soll nach Hilfe geschrien haben, aber niemand hörte sie. 

Die Polizei fand die Frau dem Bericht zufolge später nackt und völlig aufgelöst am Strand. Die Beamten suchen jetzt nach den Männern und Zeugen, die den Vorfall am Abend beobachtet haben könnten. DNA-Spuren wurden gesichert. Die Chancen, die Täter ausfindig zu machen, stehen gut. Das Opfer soll vorher ein Foto mit ihrem Peiniger gemacht haben. Eine Polizeisprecher bestätigte das.

Wie das lokale Blatt Cronica Balear berichtet, könnten die mutmaßlichen Vergewaltiger Briten sein. 

MK

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.