Streit eskalierte

19-jähriger Student ersticht Vater - Urteil

Karlsruhe - Der erste Tag seines Studiums endete mit einer Tragödie: Betrunken und im Affekt hat ein 19 Jahre alter Mann seinen Vater mit zwei Messerstichen getötet.

Im Laufe eines heftigen Streits hatte der Täter im vergangenen Oktober in Bretten bei Karlsruhe ein Taschenmesser gezückt und seinem 57 Jahre alten Vater damit je einmal in die Brust und in den Oberarm gestochen. Das Landgericht Karlsruhe verurteilte ihn dafür am Freitag zu einer Jugendhaftstrafe von vier Jahren. „Eine Bewährungsstrafe wäre hier völlig abwegig“, sagte der Richter. „Sie müssen mit der Bürde und der Last leben, ihren eigenen Vater umgebracht zu haben.“ Das Urteil lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge.

Das Strafmaß übersteigt die Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf eine Haftzeit von drei Jahren ohne Bewährung plädiert hatte. Wie der Richter war auch der Staatsanwalt davon überzeugt, dass der junge Mann die Tat nicht vorsätzlich begangen habe. Doch sei wegen der „dramatischen Folgen“ keine Bewährungsstrafe mehr möglich. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

„Es tut mir unendlich leid. Das werde ich nie wieder gut machen können“, sagte der blasse, blonde Student. Er hatte die Tat zwar gestanden, aber angegeben, Gedächtnislücken zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.