20, 30 oder 40: Was ist das richtige Alter zum Kinderkriegen?

+
Loslegen oder noch warten? Der richtige Zeitpunkt zum Kinderkriegen ist für manche Frauen nicht leicht zu ermitteln. Foto: Bodo Marks

Bonn (dpa/tmn) - Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt schnell: Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht.

Lieber früh, da ist man noch belastbar und kann mehrere bekommen. Oder besser erst nach ein paar Jahren im Beruf, dann ist wenigstens genug Geld da. Viele Frauen grübeln über den richtigen Zeitpunkt fürs Kinderkriegen. Sowohl Fachleute als auch Eltern sagen: Den gibt es gar nicht. Dennoch fallen Vor- und Nachteile unterschiedlich ins Gewicht - je nachdem, ob man die Windeln in seinen 20ern, 30ern oder 40ern wechselt.

Laut neuesten Daten des Statistischen Bundesamts lassen sich immer mehr Frauen bis zum 35. Geburtstag Zeit mit dem Kinderkriegen. 2012 hatte jedes fünfte Baby (22 Prozent) eine Mutter, die mindestens 35 Jahre alt war. Der Anteil ist in den vergangenen zehn Jahren ständig gestiegen.

Abhängig ist die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt zum Kinderkriegen zum Beispiel davon, ob man sie aus biologischer, beruflicher oder psychologischer Sicht beantwortet. Welche Fragen auftauchen, zeigt ein Überblick.

Aus biologischer Sicht: Es ist kein Geheimnis, dass die Zahl der befruchtungsfähigen Eizellen mit dem Alter abnimmt. Und auch wer auf natürlichem Wege nicht schwanger wird, hat bei künstlicher Befruchtung die besten Chancen vor dem 35. Geburtstag. Allerdings: "Wir haben nur begrenztes Wissen darüber, wie viele Frauen mit 40 Jahren auf natürlichem Wege schwanger werden und wie lange sie es versucht haben", erklärt Prof. Bettina Toth, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Trotzdem gilt: "Wer älter als 35 Jahre ist, muss wissen: Je länger man es hinausschiebt, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sich der Kinderwunsch erfüllt", sagt Toth, die die Kinderwunschambulanz an der Uniklinik Heidelberg leitet. Statistisch gesehen steigt bei älteren Müttern außerdem die Zahl der Fehlgeburten und Fehlbildungen beim Kind.

Aus beruflicher Sicht:Wer noch jung Mutter werden will, sollte zumindest eine abgeschlossene Ausbildung haben, empfiehlt Karriereberaterin Claudia Enkelmann. Der Vorteil in den 20ern: "Sie haben noch sehr fitte Großeltern". Die seien als Netzwerk unersetzbar. Mit 40 seien die Kinder außerdem aus dem Haus, Frauen könnten dann noch mal karrieremäßig durchstarten. "Allerdings muss ich dafür beweisen: Ich bin hochmotiviert, habe beispielsweise aus eigenem Antrieb Weiterbildungen gemacht." Ein klarer Nachteil: Finanziell sei meist kein großes Polster vorhanden, mit dem man sich Kinderbetreuung oder Urlaube leisten könne.

Frauen in den 30ern haben meist schon einige Jahre gearbeitet und sich in ihrem Job bewiesen: "Das ist ein anderes Standing, wenn sie zurückkommen." Wichtig ist hier das Signal gegenüber dem Chef: "Ich komme wieder, Sie können mit mir rechnen."

In den 40ern sind viele wichtige Karriereziele abgehakt, manchen Frauen kommt aber genau dann die Erkenntnis: "Meine Karriere ist gut, das reicht mir aber nicht." Die Logik funktioniere aber auch andersherum, sagt Enkelmann: "Ich komme in meinem Job nicht weiter, habe vielleicht jüngere Konkurrenz." Ein Kind erscheint dann manchmal als geeignetes Projekt zum Aussteigen. Enkelmann empfiehlt, die Motivation zu hinterfragen. "Ein Baby sollte keine Ausrede sein."

Aus psychologischer Sicht: Coach Lena Schröder-Dönges hält die innere Einstellung und eigene Werte für wichtige Gradmesser, um der Antwort auf die Babyfrage näherzukommen. Frauen sollten sich fragen: "Bin ich ein Familienmensch? Oder ist mir mein Beruf wichtiger?" Hilfreich sei auch, sich gedanklich in die Zukunft zu versetzen: "Stellen Sie sich vor, Sie sind 80 oder 90: Worauf wollen Sie zurückschauen?"

Die Frage nach dem richtigen Alter fürs Kinderkriegen hänge heute auch mit der Vielzahl der möglichen Lebensmodelle zusammen, glaubt Diplom-Psychologe Matthias Petzold. "Die Spielräume sind größer geworden. Das bedeutet aber auch, ich muss mir darüber klarwerden, was ich will und das noch mit meinem Partner abgleichen." Manches Paar fühle sich dadurch überfordert und schiebe die Babyfrage hinaus.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.