Drei Tiere tot, zwei schwer verletzt

20-Jähriger schießt auf Kühe - U-Haft

Tuttlingen - Weil er mehrere Kühe erschossen haben soll, sitzt ein 20-Jähriger aus Baden-Württemberg in Untersuchungshaft. Derzeit werde nach der Tatwaffe gesucht.

Zudem werde geprüft, ob es weitere Täter gebe, sagte ein Sprecher der Polizei in Tuttlingen am Mittwoch. Die Ermittlungen gingen in alle Richtungen weiter.

Außerdem prüft die Polizei, ob bei den Taten eine vollautomatische Waffe benutzt wurde - dann läge ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor, der mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden könne. Es gebe für Privatpersonen keine Möglichkeit, eine Berechtigung für eine solche Waffe zu bekommen, erklärte der Sprecher.

Die Kühe waren am Sonntagabend erschossen worden. Ein Landwirt entdeckte zwei Tiere, die laut Polizei „jeweils mit einer Vielzahl von Schüssen scheinbar wahllos und willkürlich erlegt worden waren“. Drei weitere Kühe waren schwer verletzt, eine starb später. Der 20-Jährige war am Montag festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.