Millionenschaden

200 trächtige Mutterschweine verenden bei Großbrand

+
Die Feuerwehr rückte mit etwa 100 Mann an. Foto: Marcel Bartenbach

Blaufelden  - In einem landwirtschaftlichen Betrieb in Baden-Württemberg tötet ein Feuer viele Mutterschweine.

Bei einem Feuer auf einem Bauernhof in Blaufelden bei Schwäbisch Hall sind etwa 200 trächtige Schweine verendet. Wie ein Polizeisprecher sagte, konnten die Besitzer des Anwesens rund 50 Schweine vor dem Feuer retten.

Die Flammen sprangen am frühen Montagmorgen von den Stallungen auch auf ein Strohlager über, in dem teure Arbeitsmaschinen abgestellt waren. Die Gebäude waren miteinander verbunden. Der Schaden soll etwa eine halbe Million Euro betragen.

Die Feuerwehr rückte mit etwa 100 Einsatzkräften an. Die Löscharbeiten zogen sich am Montag hin: Die Feuerwehrleute mussten mit einem Bagger das Stroh auseinander ziehen, um Glutnester löschen zu können.

Die starke Rauchentwicklung war laut Polizei bis in das rund 20 Kilometer entfernte Ilshofen wahrzunehmen. Das Wohnhaus der Besitzer war nicht betroffen, weil es weiter entfernt von den abgebrannten Gebäuden steht. Menschen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Die Brandursache war zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.