Neue Rekordteilnehmerzahl

20.000 Menschen bei "Zombie-Marsch"

+
Die von der Polizei vermeldete Teilnehmerzahl von 20.000 bedeutet einen neuen Rekord für die Veranstaltung.

Santiago de Chile - Etwa 20.000 Menschen sind am Samstag in Santiago de Chile schauerlich verkleidet durch die Straßen gezogen. Beim "Zombie-Marsch" wetteiferten viele von ihnen um das blutrünstigste Kostüm.

Auch ganze Familien nahmen stilecht verkleidet an dem Marsch teil. Offiziell gilt der bereits zum sechsten Mal veranstaltete Umzug als "Kulturveranstaltung", den meisten Teilnehmern ging es in der chilenischen Hauptstadt aber wohl um den Grusel: Viele von ihnen trugen Horror-Masken, blutige Schwerter wurden geschwenkt, aus perfekt geschminkten Wunden tropfte reichlich Theaterblut.

Die von der Polizei vermeldete Teilnehmerzahl von 20.000 bedeutet einen neuen Rekord für die Veranstaltung. "Wir sind jedes Jahr dabei, aber diesmal sind es wirklich viele Menschen", sagte Catalina Salinas. Die junge Frau hatte sich für den Marsch komplett in schwarz gehüllt - und in ihr Gesicht unnatürliche Deformationen geschminkt.

Grusel, Horror, Blut - Zombie-Marsch in Chile

Grusel, Horror, Blut - Zombie-Marsch in Chile

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.