2011 ist bislang schadenreichstes Jahr

+
Die Küstenstadt Minami nachdem der Tsunami darüber hinweggefegt ist

München - Eine ungewöhnliche Häufung schwerster Naturkatastrophen macht 2011 bereits nach sechs Monaten zum bislang schadenträchtigsten Jahr.

Das geht aus Berechnungen des Rückversicherers Munich Re hervor. Die wirtschaftlichen Schäden von rund 265 Milliarden Dollar (188 Milliarden Euro) bis Ende Juni überträfen bereits die Summe des bisher teuersten Jahres 2005, teilte der DAX-Konzern am Dienstag in München mit. Damals habe die Gesamtschadenssumme 220 Milliarden Dollar betragen. Der größte Teil der Schäden entfalle mit 210 Milliarden Dollar auf das Erdbeben in Japan vom 11. März.

Erdbeben in Japan: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Die bis Juni aufgelaufene Gesamtschadenssumme sei mehr als fünfmal so hoch wie im Durchschnitt der ersten sechs Monate der vergangenen zehn Jahre. Die versicherten Schäden betrügen rund 60 Milliarden Dollar, ebenfalls fast das Fünffache des Durchschnitts seit 2001.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.