2015 wird wohl heißestes je gemessenes Jahr

+
Land ohne Wasser: Dürre in Indien. Foto: str

Die Klimabehörden der UN und der USA rechnen damit, dass 2015 den Hitzerekord brechen wird. Bereits 2014 war das heißeste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn gewesen. Und die Temperaturen werden steigen.

Genf (dpa) - Das Jahr 2015 wird nach Experteneinschätzung vermutlich das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Durchschnittstemperatur werde wohl erstmals ein Grad höher als im vorindustriellen Zeitalter Ende des 19. Jahrhunderts liegen, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) mit.

Als Grund nannte die WMO sowohl den vom Menschen verursachten Klimawandel als auch das gefährliche Klimaphänomen El Niño, bei dem der Ozean viel gespeicherte Wärme wieder abgibt. "Das sind schlechte Neuigkeiten für den Planeten", sagte WMO-Generaldirektor Michel Jarraud. Der Zeitraum 2011 bis 2015 sei zudem die heißeste Fünfjahresphase seit Beginn der Messungen gewesen, hieß es.

Das Klima in diesem Jahr werde aus verschiedenen Gründen Geschichte schreiben, meinte Jarraud weiter. So habe die Konzentration der Treibhausgase neue Rekorde erreicht. Weltweit seien extreme Wetter-Phänomene beobachtet worden.

Dazu gehörten die schweren Regenfälle in Teilen Südamerikas, in Nordafrika und in China. In China seien zwischen Mai und Oktober 35 Mal schwere Regenfälle niedergegangen, 75 Millionen Menschen seien von den Fluten betroffen gewesen. "Der Ausstoß von Treibhausgasen, die das Klima verändern, kann kontrolliert werden. Wir haben das Wissen und die Instrumente", meinte Jarraud vor dem Klimagipfel in Paris, der am Montag beginnt.

Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA waren die ersten zehn Monate 2015 die wärmste Periode dieses Zeitraums, die je gemessen wurde. Sie lagen 0,86 Grad über dem Temperaturdurchschnitt für diese Zeit. Zudem überstiegen sie den Vorjahreszeitraum um 0,12 Grad Celsius, der bis dahin den Hitzerekord innehatte.

Acht der ersten zehn Monate 2015 haben ihren jeweiligen Monatsrekord geknackt. Nur der Januar 2015 war der zweitwärmste je gemessene erste Monat im Jahr und der April der drittwärmste im Monatsvergleich. Die NOAA verwendet Daten seit 1880.

In Deutschland wird 2015 nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kein Rekordjahr. Dennoch steigen die Temperaturen auch hierzulande an. Vom Klimawandel werden die Regionen nach DWD-Angaben unterschiedlich stark betroffen sein.

So könne sich in Ballungsgebieten in Ostdeutschland und dem Rheintal die Anzahl heißer Tage von mindestens 30 Grad Celsius bis Mitte des Jahrhunderts auf 15 bis 25 verdoppeln. "Im norddeutschen Tiefland könnte die Anzahl der Überschwemmungen durch Flusshochwasser zunehmen, Süddeutschland ist dagegen durch Überschwemmungen infolge von Starkregen besonders bedroht", schreibt der DWD in einer in dieser Woche veröffentlichten Mitteilung.

Dossier Klimawandel

WMO

Mitteilung von UBA und DWD

WMO-Mitteilung

NOAA zu Oktober 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.