21-Jähriger verliert Hand beim Böller-Basteln

Satrup/Kiel - Beim Basteln eines Böllers hat ein 21-Jähriger in Schleswig-Holstein seine rechte Hand verloren. Zwei weitere Männer wurden ebenfalls verletzt.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes hatte er mit seinem Bruder und einem 18 Jahre alten Freund mit Schwarzpulver aus Silvesterböllern einen Sprengsatz herstellen wollen. Dieser explodierte am Sonntag aber bei der Zündung ohne Zeitverzögerung und riss dem Mann aus Satrup die Hand ab. Die beiden anderen Männer erlitten ein Knalltrauma, der 22 Jahre alte Bruder wurde zudem im Gesicht und am Unterschenkel verletzt.

Das Landeskriminalamt warnte davor, Sprengkörper selbst herstellen zu wollen. Demnach sterben in Deutschland jährlich fünf bis zehn Menschen, die mit Sprengstoff basteln. Der Umgang mit Eigenmischungen sei gefährlich, die Wirkung unberechenbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.