Dorf muss geräumt werden

25-Jähriger hortet kiloweise Sprengstoff

Trier/Saarburg - Alarm in Rheinland-Pfalz: Weil ein 25-Jähriger kiloweiste Sprengstoff und zwei Panzerminen in seiner Garage gehortet hat, müssen Teile der Ortschaft Kastel-Staadt geräumt werden.

In der Garage eines 25-Jährigen waren zuvor fünf bis zehn Kilo Sprengstoff entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei Trier ist die kontrollierte Sprengung noch für Donnerstag geplant. Dazu soll der Sprengstoff aus dem Gebiet am Ortsrand zu einer nahe gelegenen Bauschuttdeponie gebracht werden.

Zollfahnder stießen bei der Durchsuchung außerdem auf zwei Panzerminen, Schwarzpulver und 70 Schuss Leuchtspurmunition. Gegen den 25-Jährigen war unter anderem wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt worden.

Erst vor wenigen Monaten war ein Rentner und Waffennarr vom Landgericht Bad Kreuznach zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der als „Pulver-Kurt“ bekanntgewordene Mann besaß eine der größten illegalen Waffen- und Sprengstoffsammlungen in Deutschland. Für den Abtransport und die Entsorgung musste das pfälzische Dorf Becherbach evakuiert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.