Vorfälle häufen sich bundesweit

25-Jähriger von Horror-Clowns in Berlin ausgeraubt

Berlin - Es ist ein neuer Trend, der äußerst fragwürdig und meist sehr gefährlich ist: Sogenannte falsche Clowns greifen deutschlandweit Menschen an und rauben sie aus - so auch am Freitagabend in Berlin. 

Update vom 26. Oktober 2016: Auf Whatsapp kursiert derzeit eine Kettenmail, die vor einer „Säuberung“ warnt, die Horror-Clowns an Halloween planen. Das sagt die Polizei zur Horror-Clown-Nachricht.

Zwei falsche Clowns haben einen 25-Jährigen in Berlin auszurauben versucht. Nach Polizeiangaben hielt einer der maskierten Unbekannten den Mann am Freitagabend von hinten fest und forderte Geld, während der andere den Mann mit einem Stock bedrohte. Als sich der 25-Jährige losriss, flohen die Clowns. 

Gut eine Woche vor Halloween häufen sich Übergriffe von Menschen, die sich als Clowns verkleiden, im ganzen Bundesgebiet. Erst am Freitag hatte die Berliner Polizei vor solchen Angriffen gewarnt. Der Überfall sei nun der erste bekannte Fall eines gewalttätigen Übergriffs von Clowns in der Hauptstadt, hieß es am Samstag.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.