Mitten in Berlin

25-Jähriger zündet sich vor lybischer Botschaft an

+
Die lybische Botschaft in Berlin.

Berlin - Ein 25-Jähriger übergießt sich mit Lampenöl und steckt sich selbst in Brand. Mitten in Berlin vor der lybischen Botschaft. Was ist passiert?

Ein nach ersten Ermittlungen 25-jähriger Tunesier hat sich am Freitagmorgen vor der libyschen Botschaft in Berlin mit Lampenöl übergossen und angezündet. Wie ein Polizeisprecher sagte, erlitt er lebensgefährliche Verletzungen. "Nach ersten Ermittlungen hat der Mann keine politischen Motive", sagte der Sprecher. Er habe wegen der Übernahme von Kosten mit der Botschaft gestritten. "Aus diesem Grund hat er anscheinend zu diesem Schritt gegriffen", sagte der Sprecher. Der Mann war laut Polizei gegen 11.00 Uhr mit einer Flasche Lampenöl in der Hand vor die Botschaft gekommen und dem dortigen Sicherheitspersonal aufgefallen. Die Sicherheitsleute hatten ihn demnach bereits mehrfach vor dem Gebäude beobachtet und benachrichtigten daher die Polizei. Plötzlich habe der Mann sich mit dem Lampenöl übergossen und angezündet. Er habe schwere Verletzungen am Oberkörper erlitten und sei in eine Klinik gebracht worden, sagte der Sprecher.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.