261 Bahn-Ticketautomaten im ersten Halbjahr geknackt

+
Polizei vor gesprengtem Fahrkartenautomaten der Bahn. Muss ein zerstörter Automat ersetzt werden, kostet das angeblich rund 30 000 Euro. Foto: Boris Roessler/Archiv

Berlin (dpa) - Bei der Deutschen Bahn und anderen Eisenbahnunternehmen sind einem Bericht zufolge im ersten Halbjahr mehr Fahrkartenautomaten aufgebrochen worden als im Vorjahr.

Deutschlandweit wurden 261 Automaten von Januar bis Juni 2015 aufgebrochen, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen der Bundespolizei berichtet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 224. Zurück ging allerdings die Zahl der aufgesprengten Fahrscheinautomaten - von 76 auf 52. Muss ein zerstörter Automat ersetzt werden, kostet das dem Bericht zufolge rund 30 000 Euro.

Allein bei der Deutschen Bahn wurden laut "Welt am Sonntag" im ersten Halbjahr 2015 gut 200 Fahrkartenautomaten aufgebrochen oder gesprengt. Im gesamten Jahr 2014 waren es 392 Automaten. Der Schaden in ganz Deutschland betrug demnach 6,7 Millionen Euro.

Die Beute der Automatenknacker fällt nach Angaben der Bahn dagegen mager aus, oft seien es nur ein paar Hundert Euro oder sogar weniger. Teilweise gehe es den Tätern gar nicht in erster Linie ums Geld, sondern um Zerstörung, zitiert die Zeitung Ermittler.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.