Flüchtlinge in Spanien

300 Flüchtlinge vor spanischer Grenze: Ein Migrant stirbt

Grenzzaun zwischen Marokko und Melilla.
+
Melilla: 300 Flüchtlinge versuchen, die Grenze zwischen Marokko und Spanien zu überwinden.

Am Donnerstagmorgen haben 300 Migranten versucht, über den Grenzzaun das spanische Melilla und damit die EU zu erreichen. Einer starb, 30 kamen in Europa an. 

Über 300 Menschen versuchten am Donnerstagmorgen, über die spanische Exklave Melilla auf dem afrikanischen Festland die EU zu erreichen. Ein Mensch starb nach dem Überwinden des Zaunes zwischen Spanien* und Marokko, drei Grenzpolizisten und acht Migranten wurden leicht verletzt.

Durch das Coronavirus* hat sich die Anzahl der Flüchtlinge, die vor allem aus Ländern südlich der Sahara kommen und versuchen, nach Spanien zu kommen, drastisch reduziert. In der ersten Jahreshälfte des vergangenen Jahres versuchten mehr als doppelt so viele ihr Glück an der spanisch-marokkanischen Grenze. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.