31-Jährige eingewiesen

Prostituierte tötet Freier mit 169 Stichen

Düsseldorf  - Weil sie einen Freier  in Düsseldorf mit 169 Messerstichen getötet hat, muss eine Prostituierte  in eine geschlossene Psychiatrie. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden.

Die 31-Jährige habe zur Tatzeit an einer Psychose gelitten. Einen Mord, wie er der Frau vorgeworfen worden war, sah das Gericht nicht. Dafür fehle es an entsprechenden Merkmalen.

Die Straßenprostituierte war mit dem 71-jährigen Opfer in Streit geraten und hatte die Kontrolle über sich verloren. Mit einem Küchenmesser und einer Schere stach sie immer wieder zu. Die drogenabhängige Frau hatte in der Kindheit einen schweren Verkehrsunfall samt bleibendem Hirnschaden erlitten.

Die Psychose sei vermutlich eine Spätfolge des Unfalls, hatte der psychiatrische Sachverständige ausgeführt. Die entstellte Leiche des Rentners war Ende Juni in Düsseldorf in dessen Ein-Zimmer-Wohnung entdeckt worden, als sein Sohn ihm eine Mahlzeit vorbeibringen wollte. Die 31-Jährige hat drei Kinder, die bereits vor der Tat vom Jugendamt in Pflegefamilien und Heimen untergebracht worden waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.