Justizirrtum in den USA

33 Jahre unschuldig im Gefängnis: 60-Jähriger kommt frei

+
Keith Allen Harward saß 33 Jahre lang unschuldig in einem US-Gefängnis. 

Richmond - Im US-Bundesstaat Virginia kommt ein Mann frei, der wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt worden war und 33 Jahre lang unschuldig in Haft saß.

Eine DNA-Analyse hatte dem Netzwerk Innocence Project zufolge Jahrzehnte nach dem Urteil ergeben, dass der Mann nicht einen Mann aus Newport ermordet und dessen Frau vergewaltigt hatte. Die Freilassung war noch für Freitag geplant.

Das Paar war im Jahr 1982 umgebracht worden - wie sich herausstellte, vermutlich von einem Kollegen des fälschlich verurteilten Seemannes. Der mutmaßliche Mörder war 2006 in einem Gefängnis in Ohio gestorben.

Das höchste Gericht des Bundesstaates Virginia hatte am Donnerstag die Freilassung des inzwischen 60-Jährigen angeordnet. Das Netzwerk Innocence Project, das sich für die Prüfung von zweifelhaften Mordurteilen einsetzt, begrüßte die Freilassung am Freitag.

In den vergangenen Jahren hätten sich nach DNA-Beweisen 337 Urteile als falsch herausgestellt. Die fälschlicherweise Verurteilten hätten im Durchschnitt 14 Jahre lang unschuldig in Haft gesessen. 2015 war ein Mann in Pennsylvania aus dem Gefängnis entlassen worden, der sogar 34 Jahre lang in Haft saß, ohne der Täter zu sein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.