3471 Menschen bespritzen sich mit Wasserpistolen

+
Rekordversucht: In Bangkok lieferten sich 3471 Menschen eine Wasserpistolenschlacht.

Bangkok - Mit der größten Wasserpistolenschlacht der Geschichte will Thailand ins Guinness-Buch der Rekorde. Ob der Rekordversuch gelungen ist:

3471 Menschen spritzten sich in Bangkok bei einem ausgelassenen Neujahrsfest zehn Minuten gegenseitig mit Wasserpistolen klatschnass - ein Weltrekord, glauben die Veranstalter. Das breche den spanischen Rekord aus dem Jahr 2007, als sich 2671 Menschen fünf Minuten lang bespritzten, berichtete die Zeitung “The Nation“ am Donnerstag.

Zum Neujahrsfest, das Songkran oder auch Wasserfestival genannt wird, ziehen junge Leute im ganzen Land mit Eimern, Kanistern und Spritzpistolen voller Wasser durch die Straßen und spritzen jeden nass. Es begann am Mittwoch und geht noch bis Freitag. Es wird auch in Kambodscha, Laos, Birma und Teilen Südchinas gefeiert. Weil bei den Festen außer Wasser auch viel Alkohol fließt und Millionen Menschen auf den Straßen unterwegs sind, passieren jedes Jahr tausende Verkehrsunfälle. Allein von Sonntag bis Dienstag kamen auf Thailands Straßen nach Behördenangaben 116 Menschen ums Leben und 1760 wurden verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.