36 Bergleute sterben bei Grubenunglück in Russland

+
Rettungskräfte in der nordrussischen  Kohlegrube Sewernaja bei Workuta. Noch gelten 26 Bergleute als vermisst. Es gibt so gut wie keine Hoffnungen mehr, diese noch lebend zu bergen. Foto: Russian Emergency Ministry Press

Nach einer Grubengasexplosion in Nordrussland werden 26 Bergleute vermisst. Über Tage bangen Retter und Angehörige. Dann macht ein weiteres Schlagwetter die letzte Hoffnung zunichte.

Workuta (dpa) - Beim schwersten Unglück im russischen Bergbau seit Jahren sind 36 Menschen getötet worden. Es gebe keine Hoffnung mehr, 26 vermisste Bergleute in der nordrussischen Kohlegrube Sewernaja bei Workuta noch lebend zu finden, sagte Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch.

"Das ist eine furchtbare Katastrophe für Russland, für unsere Kohleindustrie." Am frühen Morgen explodierte erneut Gas in der Unglücksgrube, dabei wurden sechs Rettungskräfte getötet. Durch erste Explosionen und einen Teileinsturz der Grube am Donnerstag waren vier Bergleute getötet und mehrere verletzt worden. Der Unglücksort liegt etwa 2000 Kilometer östlich von Moskau.

Auch der russische Zivilschutzminister Wladimir Putschkow ging vom Tod der 26 Vermissten aus. "Die Bedingungen in dem betroffenen Teil der Grube lassen kein Überleben zu", sagte er nach Angaben russischer Agenturen. Die Explosion habe sich genau an der Stelle ereignet, an der die Vermissten vermutet wurden.

Der fortdauernde Brand in 780 Metern Tiefe solle durch das Verpressen von Stickstoff gelöscht werden, sagte der technische Direktor des Grubenbetreibers Workutaugol, Denis Paikin. Die Alternative wäre nach seinen Angaben gewesen, die Schachtanlage teilweise zu fluten.

Bei Beginn der Katastrophe am Donnerstag waren 110 Mann unter Tage gewesen, von denen 80 lebend ans Tageslicht gebracht werden konnten. Die Behörden zogen Hunderte Rettungskräfte an der Grube zusammen. Auch aus den sibirischen Bergbaustädten Kemerowo und Nowokusnezk im Kusbass-Kohlerevier wurden Spezialisten eingeflogen. Sie versuchten über Tage unter Lebensgefahr, den unterirdischen Brand zu löschen.

Der Stahlindustrielle Alexej Mordaschow wies Vorwürfe zurück, Gasmessgeräte seien manipuliert gewesen. Zu seinem Firmenimperium gehört die Grube. Gewerkschafter hatten Sicherheitsmängel darin kritisiert. Der russische Bergbau gilt allgemein als gefährlich. 2007 waren bei einer Explosion in der Grube Uljanowskaja im sibirischen Kusbass 110 Bergleute getötet worden. Bei einem Unglück 2010 starben ebenfalls in Sibirien 75 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.