Strenge Maßnahme

3G-Pflicht auf der Arbeit: Wird Italien mit Corona-Regel zum Vorbild für Deutschland?

Doppelt hält besser. Wer jetzt auf Reisen geht, nimmt besser seinen Impfausweis und den digitalen Covid-Impfnachweis auf dem Smartphone mit.
+
Doppelt hält besser. Wer jetzt auf Reisen geht, nimmt besser seinen Impfausweis und den digitalen Covid-Impfnachweis auf dem Smartphone mit.

Italien setzt jetzt auf eine 3G-Pflicht in der Arbeitswelt. Alle Beschäftigten unterliegen nun der strengen Corona-Regel. Ist das auch in Deutschland zeitnah denkbar?

Hamm - Ab Oktober setzt Italien im Kampf gegen die Corona*-Pandemie auf die 3G-Pflicht. Danach wird nur noch Geimpften, Genesenen und Getesteten Zutritt zum Arbeitsplatz gewährt. Tatsächlich sollen die Tests für Arbeitnehmer dabei nicht kostenlos sein. (News zum Coronavirus*)
Wie wa.de* enthüllt, ist die 3G-Pflicht auf der Arbeit auch in Deutschland möglich - unter bestimmten Voraussetzungen.

Gewisse Rahmenbedingungen würde die Bundesregierung im Zweifel wohl anders schaffen als die italienische. Grundsätzlich kann mit einer Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes allerdings tatsächlich eine solche 3G-Pflicht auf der Arbeit umgesetzt werden. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.