40-stündiges Geiseldrama in Bank beendet

+
Bulgarische Spezial-Einsatzkräfte riegeln den Eingang zur "Investment Bank" in der Stadt Sliwen ab

Sofia - Ein Bankräuber hat sich in der bulgarischen Stadt Sliwen nach einem 40-stündigen Geiseldrama der Polizei ergeben. Zuvor hatte der 27-Jährige sich im Sicherheitstresor verschanzt.

Der Angreifer kam am Freitagmorgen aus der Bankfiliale und wurde von der Polizei festgenommen, wie die Polizei am Freitag berichtete. Bei dem Überfall wurde ein Wachmann angeschossen. Der 27-Jährige hatte damit gedroht sich umzubringen und lehnte es ab, sich zu ergeben.

Der Bankräuber war am Mittwoch in die Bank gestürmt und hatte mehrere Geiseln genommen. Am Donnerstag ließ er fünf unverletzte Bankangestellte und den angeschossenen Wachmann frei. Danach verschanzte er sich im Sicherheitstresor. Psychologen brachten den bewaffneten Mann dazu, sich zu ergeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.