42-Jähriger schweigt nach Unfall mit fünf Toten vor Gericht

+
Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem LKW und einem PKW waren im September 2013 bei Heidenrod in Hessen fünf Menschen gestorben. Foto: Thomas Frey

Wiesbaden (dpa) - Ein 42 Jahre alter Autofahrer, der sich nach einem Unfall mit fünf Toten auf einer Bundesstraße in Hessen wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss, hat vor Gericht zu den Vorwürfen geschwiegen.

Der Mann soll vor rund zwei Jahren mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 260 zwischen Nassau und Bad Schwalbach im Taunus riskant überholt haben. Ein entgegenkommendes Auto mit fünf Männern wurde deswegen zu einem Ausweichmanöver gezwungen. Das Fahrzeug prallte frontal gegen einen Lastwagen, alle Insassen starben.

Der Unfallverursacher sei ohne zu warten davongefahren, obwohl er den Unfall bemerkt hatte, sagte der Oberstaatsanwalt vor dem Amtsgericht Wiesbaden beim Verlesen der Anklage. Deswegen werde ihm auch Unfallflucht vorgeworfen.

Die Polizei war nach dem Unfall erst durch Aussagen von Verkehrsteilnehmern auf den 42-Jährigen gestoßen. Er hatte in Vernehmungen bestritten, den Unfall verursacht zu haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.