AF 447: Jetzt wird nach den Leichen getaucht

Paris - Experten versuchen offenbar seit Mittwoch, Opfer der Air-France-Flugzeugkatastrophe vom Meeresboden des Südatlantik zu bergen. Völlig unklar ist bislang, was passiert, wenn die Wasserleichen an die Oberfläche kommen. 

Die schwierige Operation habe begonnen, zunächst sei aber keine Leiche an die Wasseroberfläche geholt worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Abend unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Von der französischen Luftfahrtermittlungsbehörde (BEA) gab es zunächst keine Bestätigung. Das Heraufholen der Körper gilt knapp zwei Jahre nach dem Absturz der Langstreckenmaschine als äußert heikel. Die Leichen wurden zwar durch den enormen Druck in fast 4000 Metern Tiefe sowie die niedrige Wassertemperatur konserviert. Unklar ist aber, was passiert, wenn sie an die Oberfläche kommen. Zur Betreuung der Bergungskräfte ist extra ein Psychologe an Bord des Spezialschiffes mit dem Tauchroboter.

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Direkt nach dem Absturz im Juni 2009 waren lediglich 50 Opfer an der Wasseroberfläche entdeckt und identifiziert worden. Die Maschine war auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris mitten in der Nacht ins Meer gestürzt. 228 Menschen starben, darunter 28 Deutsche. Das Wrack wurde erst vor wenigen Wochen nach mehreren erfolglosen Suchaktionen auf dem Meeresboden entdeckt. Flugunfallermittler hoffen nun, den mysteriösen Absturz doch noch aufklären zu können. In den vergangenen Tagen konnten sie bereits den Flugdatenschreiber und den Stimmenrekorder des Airbus A330-200 bergen. Die beiden Geräte gelten als Schlüssel zur Aufklärung des Unglücks und sollen zur Untersuchung nach Frankreich gebracht werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.