Weltrekord beim Weltschlumpftag

+
Mehr als 4600 Schlumpfbegeisterte haben auf der ganzen Welt für einen neuen Rekord beim Weltschlumpftag gesorgt.

Brüssel - Zum Welttag der Schlümpfe haben sich am Samstag 4617 Menschen in 12 Ländern als blaue Gnome mit weißer Zipfelmütze verkleidet - und damit einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Nie zuvor hätten sich so viele Menschen gleichzeitig in Schlumpf-Kostümen versammelt. Damit sei der Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde gesichert, meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Innerhalb von 24 Stunden trafen sich laut Belga in zwölf Ländern, darunter Belgien, Niederlande, Großbritannien und Russland, verkleidete blaue Gnome auf Straßen und Plätzen.

In der belgischen Hauptstadt Brüssel wurden 267 Schlumpfisten in einem Kino-Komplex gezählt. Belgien ist das Geburtsland der Kobolde: Ihr Erfinder Pierre Culliford alias Peyo zeichnete die Schlümpfe erstmals 1958 in dem belgischen Comic “Johan et Pirlouit“ (Johann und Pfiffikus) - allerdings waren sie damals noch Nebenfiguren. Erst später widmete er ihren Streichen und verrückten Abenteuern eigene Comics.

2008 feierten die Schlümpfe ihren 50. Geburtstag. Die Kobolde, die auf Französisch “schtroumpf“ heißen, sprechen auch ihre eigene Sprache (“Schlumpf hier nicht so herum“). Ein Film mit am Computer animierten Schlümpfen kommt in Deutschland am 4. August in die Kinos.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.