Mann (55) soll seine Mutter vergewaltigt haben

Hildesheim/Burgdorf - Ein Mann aus der Nähe von Hannover soll seine 76 Jahre alte leibliche Mutter mehrfach vergewaltigt haben. Dabei soll er auch vor bestimmten Tatwerkzeugen nciht zurückgeschreckt haben.

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe darum Anklage gegen den 55-Jährigen erhoben, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Montag. Der Sohn bestreite aber bislang die Vorwürfe.

Laut Staatsanwaltschaft wurde die Rentnerin bei den mutmaßlichen Taten im Mai 2010 erheblich verletzt. Unter anderem wiesen DNA-Spuren darauf hin, dass der Mann Tatwerkzeuge bei den Vergewaltigungen benutzte. Der Sprecherin zufolge soll der 55-Jährige zudem seine Mutter eingesperrt und mit einem Gegenstand geschlagen haben.

Laut “Bild“-Zeitung hatte der Frührentner, der als Kind bei einer Tante aufgewachsen sei, seine Mutter erst kurz zuvor kennengelernt und für einige Tage in seine kleine Dachwohnung in Burgdorf eingeladen. Dort soll es dann zu den mutmaßlichen Verbrechen gekommen sein. Die 76-Jährige hatte ihren Sohn bei der Polizei angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © Schlaf (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.