Hochgebirge wird untersucht

600 Sensoren messen Puls der Alpen

+
Die Alpen im Gebiet zwischen Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck, aufgenommen aus einem Flugzeug. Dem Hochgebrige wird von Forschern "der Puls gefühlt". Foto: Peter Kneffel/Archiv

Wie sind die Alpen genau emporgewachsen? Wie sehen ihre einzelnen Schichten aus? Ein großes Forscherkonsortium will eine Art Ultraschallbild der Alpen erstellen.

Bern (dpa) - Mit 600 Sensoren in Kuhwiesen, Scheunen, auf Berggipfeln und dem Boden des Mittelmeers spüren Forscher jeder kleinsten Erschütterung der Alpen nach.

Ziel ist, mehr über tektonische Bewegungen und die Entstehung des Gebirges zu erfahren, wie die Beteiligten in der Zeitschrift "Surveys in Geophysics" berichten. Es sei auch möglich, die Erdbebengefahr besser einzuschätzen. Die tiefstgelegene Mess-Sonde liegt 2771 Meter unter dem Meeresspiegel, die höchste in 3005 Metern Höhe.

Das Projekt AlpArray werde "den Alpen den Puls fühlen", schreibt der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Daran beteiligt sind 36 Institutionen aus elf Ländern; die Universitäten in Zürich und Lausanne koordinieren das Projekt. Rund zwei Jahre lang sollen Daten erhoben werden. Die ersten Ergebnisse werden 2019 erwartet.

Die Sensoren liegen in der "größeren Alpenregion". Sie erstreckt sich in Form einer leicht nach Südwesten gekippten Ellipse von Korsika im Mittelmeer über die Provence in Frankreich, Deutschland bis nördlich von Stuttgart sowie Teile von Ungarn, der Slowakei und Tschechien. Dort gibt es jedes Jahr tausende Erschütterungen, aber Erdbeben mit Schäden oder solche, die überhaupt von Menschen wahrgenommen werden, sind äußerst selten. In der Region leben 115 Millionen Menschen.

Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Zusammensetzung der Lithosphäre bis etwa 100 Kilometer unter den Alpen und noch tiefere Schichten. Dort seien Reste von ehemaligen Meeresböden zu finden, die Dutzende von Millionen Jahre alt sein können, berichtet der Nationalfonds. Die Vermessung gleiche einer Ultraschallaufnahme.

"Die Sonden zeichnen das Echo der seismischen Wellen auf, die von den tiefen Erdschichten zurückgeworfen werden", so der Nationalfonds. Wenn der Zeitpunkt des Auftreffens der Wellen bei verschiedenen Sensoren verglichen werde, könnte auf die Position und auch die Zusammensetzung einzelner Schichten geschlossen werden.

Artikel in "Surveys in Geophysics"

Schweizerischer Nationalfonds zu dem Projekt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.