Drogensüchtiger gesteht

65-Jährige erstochen und Brand gelegt

Bregenz - Die Feuerwehr wurde am Montag zu einem Brand in einem Bregenzer Wohnhaus gerufen, wo sie eine tote Frau fand. Ein 34-Jähriger gestand, sie erstochen zu haben.

Im Streit mit einer Drogendealerin hat ein Mann in Bregenz die Frau mit einem Klappmesser erstochen. Feuerwehrleute entdeckten die 65-Jährige bei Löscharbeiten. Sie sei noch an Ort und Stelle gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Wenig später wurde ein verdächtiger 34-Jähriger festgenommen. Er gestand die Tat, beteuerte aber, zuvor von der Frau attackiert worden zu sein. Anschließend legte er einen Brand in der Wohnung.

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Montagabend zu dem Brand in einem Wohnhaus gerufen worden. Praktisch zeitgleich ging auch ein Notruf in der Landesleitzentrale der österreichischen Polizei ein. Dabei wurde mitgeteilt, dass sich in dem Haus eine verletzte Frau befinde.

Der 34-Jährige hatte am Vormittag Suchtmittel bei der Frau erworben, die offenbar seit längerer Zeit in kleinem Rahmen dealte. Als er gegen 17.00 Uhr unter Kokain-Einfluss erneut Drogen bei ihr kaufen wollte, eskalierte die Situation.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.