Kompressor lief immer weiter

Luftbett explodiert - rund 70000 Euro Schaden

+
Ein Foto aus der Wohnung, in der das Luftbett explodierte.

Ramstein - Ein explodierendes Luftbett hat am späten Samstagabend im rheinland-pfälzischen Ramstein einen Schaden in fünfstelliger Höhe verursacht.

Mithilfe eines eingebauten Kompressors habe die Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung Luft in die Matratze gepumpt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Vermutlich aber habe sich der Kompressor nicht abgeschaltet, sondern so lange weiter Luft eingepumpt, bis die Matratze geborsten sei.

Dabei kam es laut Polizei zu einer derart starken Druckwelle, dass Fenster barsten, Wände einrissen und sich vermutlich das gesamte Hausdach anhob. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Sachschaden von bis zu 70.000 Euro. Die Bewohnerin der Wohnung musste mit leichten Verbrennungen ins Krankenhaus.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.