Eidechsen und Eichhörnchen gegessen

72-Jähriger überlebt fast drei Wochen in Wildnis

+
Von Eichhörnchen und Eidechsen ernährte sich der Mann in der Wildnis.

San Francisco - Ein 72-jähriger Amerikaner hat laut Medienberichten fast drei Wochen in der kalifornischen Wildnis überlebt. Ernährt hat er sich von Eidechsen, Eichhörnchen und Beeren.

Der Hobby-Jäger hatte sich im September in einer entlegenen Bergregion nahe Mendocino verlaufen. Wie durch ein Wunder sei er am Wochenende - fast unversehrt - gefunden worden, nachdem er fast drei Wochen ums Überleben gekämpft hatte. Gene Penaflor hatte nur ein paar Kratzer und war einige Kilos leichter geworden, wie US-Medien am Montag berichteten.

Sein Vater habe alles getan, um zu überleben, sagte der Sohn des Geretteten, Gale Penaflor, der „Los Angeles Times“. „Er war voll damit beschäftigt, am Leben zu bleiben“. Er habe Eichhörnchen mit seinem Gewehr getötet und Frösche, Eidechsen und eine Schlange gefangen, die er über Feuer geröstet habe. Nachts habe er sich mit Blättern und Ästen zugedeckt, um sich vor der Kälte zu schützen. Während seines 19-tägigen Verschwindens fiel in der Bergregion bereits Schnee.

Der gebürtige Philippiner, der in San Francisco lebt, war am 24. September mit einem Freund beim Jagen gewesen. Er sei vom Weg abgekommen, habe sich nach einem Sturz am Kopf gestoßen und das Bewusstsein verloren, habe Penaflor nach seiner Rettung den Behörden gesagt. Als er aufwachte, habe er bei dichtem Nebel die Orientierung verloren und auf Hilfe gewartet. Sein Begleiter meldete den Mann als vermisst. Eine Woche lang suchten Rettungsteams die schwer zugängliche Region ab, ohne eine Spur zu finden.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Rettung kam am Samstag, als Jäger schwache Hilferufe in einer Bergschlucht hörten. Per Hubschrauber wurde Penaflor in ein Krankenhaus gebracht, doch schon nach wenigen Stunden konnte er zu seiner Familie zurückkehren. „Er war in großartiger Verfassung“, sagte sein Sohn der „Los Angeles Times“. Er habe in der Wildnis ausreichend Wasser getrunken und alle wichtigen Körperfunktionen seien intakt gewesen. „Wir haben die Hoffnung nie aufgegeben, aber es war hart“, fügte der 37 Jahre alte Sohn hinzu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.