Organisierte Kriminalität

Schlag gegen arabischen Clan in Berlin: Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien

+
Razzia in Berlin: Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien eines Clans in Berlin.

In Berlin ist den Ermittlern ein Schlag gegen einen arabischen Clan gelungen. Die Polizei hat nun Wohnungen und eine Kleingartenkolonie beschlagnahmt. Das Geld soll aus Einbrüchen stammen. 

Berlin - Ein spektakulärer Einbruch in eine Berliner Sparkasse im Oktober 2014 brachte die Ermittler, nach eigenen Angaben, auf die Spur. Damals wurden über 100 Schließfächer ausgeraubt und ein Geldautomat gesprengt - der geschätzte Schaden belief sich damals auf 9,61 Millionen Euro.

Berliner Ermittler gehen nach Justizangaben massiv gegen die Organisierte Kriminalität in der Hauptstadt vor. 77 Immobilien wurden beschlagnahmt, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Immobilien im Wert von zehn Millionen Euro

Nach Informationen von Spiegel Online werden die Objekte einer arabischen Großfamilie zugerechnet. Im Laufe des Tages will die Ermittlungsbehörde auf einer Pressekonferenz über Einzelheiten informieren.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Immobilien mit Geld aus Straftaten gekauft wurden. Mitglieder des Clans seien bereits durch spektakuläre Einbrüche in Berlin aufgefallen. In Deutschland gilt seit einem Jahr ein neues Gesetz zur Abschöpfung krimineller Gewinne. Es ermöglicht eine vorläufige Sicherstellung und die Einziehung von Vermögen unklarer Herkunft.

Die Immobilien sollen laut der Polizei mit Geld aus Straftaten gekauft worden sein.

So stehen Männer der Großfamilie in Verdacht im März 2017 eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum geklaut zu haben.

Zwei Festnahmen nach 100-Kilo-Goldmünzen-Coup

Polizeibeamte führen in Berlin-Neukölln einen Mann ab. Foto: Paul Zinken
Polizeibeamte führen in Berlin-Neukölln einen Mann ab. © Paul Zinken
Kleidungsstücke wurden sichergestellt. Foto: Paul Zinken
Kleidungsstücke wurden sichergestellt.  © Paul Zinken
Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" wurde aus dem Bode-Museum in Berlin gestohlen. Foto: Marcel Mettelsiefen
Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" wurde aus dem Bode-Museum in Berlin gestohlen. © Marcel Mettelsiefen
Die Täter ließen unter anderem eine Leiter am Tatort zurück. Foto: Polizeipräsidium Berlin
Die Täter ließen unter anderem eine Leiter am Tatort zurück.  © ---
Die Diebe waren über die direkt am Museum vorbeiführende S-Bahntrasse in das Gebäude eingestiegen. Foto: Bernd Settnik
Die Diebe waren über die direkt am Museum vorbeiführende S-Bahntrasse in das Gebäude eingestiegen. © Bernd Settnik

Lesen Sie auch: Kriminaliät in Deutschland gestiegen? Das ist dran an Trumps Vorwürfen

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.