„Zum Spaß“

80-Jähriger erschreckt Passanten mit Schreckschusswaffe

+
Mit einer Schreckschusswaffe und anderen Knallkörpern hat ein Rentner Passanten in Rostock erschreckt.

In Rostock hat ein Rentner mit einer Schreckschusswaffe und Knallkörpern verschiedene Passanten erschreckt. Niemand wurde verletzt. Die Polizei ermittelt nun gegen den 80-Jährigen.

Rostock - Ein Rentner hat am helllichten Tag in Rostock "zum Spaß" mit einer Schreckschusswaffe und Knallkörpern in der Gegend umhergeschossen. Er habe sich dazu extra eine etwas abgelegene Parkbank ausgesucht, sagte der 80-jährige am Montag den alarmierten Polizisten, wie die Polizeiinspektion Rostock am Dienstag mitteilte. Passanten im Stadtteil Lütten Klein hatten die Beamten demnach in der Mittagszeit alarmiert.

Bei dem "sinnlosen Geschieße" wurde niemand verletzt, wie die Polizei erklärte. Die Schreckschusswaffe und die restliche Pyrotechnik wurden beschlagnahmt. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Mann muss mit einem Bußgeld rechnen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.