Revolutionäre Idee

82-Jähriger entwickelt Maschine, die Luft in Trinkwasser umwandeln kann

Ein Mann hält seine Hand auf, rechts von ihm ist eine Maschine zu sehen.
+
Der 82-jährige Spanier Enrique Veiga hat eine Methode gefunden, um aus der Luft Wasser zu gewinnen.

Ein spanischer Ingenieur hat eine Maschine entwickelt, die aus der Luft Trinkwasser gewinnen kann. Die Technologie könnte helfen, Wasserknappheit in vielen Teilen der Welt zu bekämpfen. 

Sevilla - Holz, Erdöl, oder Metalle sind knappe Rohstoffe. Doch es gibt noch eine weitere wichtige Ressource: Wasser. Für künftige Generationen könnte Wasserknappheit eine ernsthafte Bedrohung werden, zumal sich das Problem schon jetzt andeutet. Laut UNICEF haben aktuell weltweit 2,2 Milliarden Menschen keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser. Auch in Deutschland fehlt es in wichtigen Bereichen, wie der Landwirtschaft (*FNP berichtete), an Wasser. Aus diesem Grund arbeiten Menschen an Lösungen, um der Knappheit gegenzusteuern.

Einer von ihnen ist der Spanier Enrique Veiga. Der 82-jährige Ingenieur hat sich eine clevere Idee einfallen lassen. Mehrere Jahrzehnte hat er an einer Maschine getüftelt, die Luft in Trinkwasser verwandelt.

Wassermangel: Ingenieur will Flüchtlingscamps helfen

Dabei ist sein Ansatz so innovativ wie ehrenhaft: „Ziel ist es, Orte wie Flüchtlingslager zu erreichen, da ihnen oft Trinkwasser fehlt“, so Veiga gegenüber Reuters. Seine Firma Aquaer hilft mit seinen Maschinen aktuell schon Flüchtlingscamps im Libanon bei der Wassergewinnung, wie Business Insider berichtet.

Ähnlich wie eine Klimaanlage basiert diese neuartige Technologie auf Luft-Abkühlung und Kondensation. Pro Tag können damit zwischen 50 und 75 Liter Wasser gewonnen werden. Zudem hat die Maschine den Vorteil, dass sie auch bei extremeren Witterungsverhältnissen, wie hohen Temperaturen, voll funktionsfähig ist. Das ist vor allem in jenen Ländern praktisch, wo hohe Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit vorherrschen.

„Unsere Idee ist es, nicht nur ein Gerät zu entwickeln, das effektiv ist, sondern auch eines, das Menschen dient, die lange Strecken zurücklegen müssen, um an Wasser zu kommen“, so Veiga. In der Tat sind die Maschinen in vielen von Dürre und Wasserknappheit betroffenen Ländern, wie etwa Namibia, im Einsatz. *FNP ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.