"Strahlender" Fund in Österreich

Tiroler (85) lagert radioaktives Material im Keller

Reutte - "Strahlende" Entdeckung in Österreich: Ein 85-jähriger Mann hat im Keller seines Hauses in Reutte in Tirol radioaktives Material gelagert.

Die Polizei wurde durch einen Hinweis aus der Nachbarschaft des Mannes auf das uranhaltige Pulver aufmerksam und stellte es sicher, wie die Polizei in Tirol mitteilte. Der Senior habe das leicht strahlende Material - verpackt in fünf Röllchen - in einem Glasbehälter aufbewahrt. Für die Bevölkerung sei davon keine Gefahr ausgegangen.

Laut Polizei gab der Mann an, die strahlende Substanz 1956 für Forschungszwecke erhalten zu haben. Damals habe er bei einer Firma in Skandinavien gearbeitet, bei der uranhaltiges Pulver verarbeitet worden sei. Eine geringe Menge habe er für eigene Experimente zur Verfügung gestellt bekommen. Das strahlende Material habe er 1956 mit der Bahn nach Österreich transportiert und seitdem aufbewahrt. Der Mann sei angezeigt worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.