Frau (87) mit Elektroschockpistole überwältigt

Oklahoma City/USA - Der Einsatz einer Elektroschockpistole gegen eine ans Bett gefesselte 87-Jährige hat für Polizisten im US-Staat Oklahoma ein juristisches Nachspiel

Die alte Dame reichte eine Klage gegen die an dem Einsatz beteiligten Beamten ein, wie ihr Anwalt am Dienstag mitteilte. Seine Mandantin fordere mindestens 75.000 Dollar (61.000 Euro) Schmerzensgeld, sagte der Anwalt, Brian Dell. Zu dem Polizei-Einsatz im Dezember kam es, weil der Enkel der Amerikanerin in einem Notruf gewarnt hatte, seine Großmutter wolle sich das Leben nehmen.

Bei Ankunft der Polizei zog die Frau, die an ein Sauerstoffgerät angeschlossen in ihrem Bett lag, ein Küchenmesser unter ihrem Kopfkissen hervor und drohte einem Polizisten, ihn zu erstechen, sollte er sie wegbringen. Daraufhin habe ein zweiter Beamter die Elektroschockpistole gegen die 87-Jährige eingesetzt, heißt es in dem Polizeibericht über den Vorfall.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.