Kinderkandidat Leandro Palme

„Wetten, dass ..?“: Ein 9-Jähriger ist lustiger als Lanz

+
Sorgte für Lacher: Der neunjährige Leandro Palme (links) unterhielt Markus Lanz (Mitte) und Schauspielerin Hilary Swank (rechts).

Was hat sich die Redaktion von „Wetten, dass ..?“ nur dabei gedacht, Markus Lanz diese Gäste gegenüberzustellen. Alle, die da auf dem Sofa sitzen, auf der Bühne tanzen oder die Außenwette in der Düsseldorfer Altstadt moderieren, sie alle sind unterhaltsamer als ihr Gastgeber.

Das ist auch in Ordnung, ein Moderator kann die Bühne ja dezent anderen überlassen. Aber Lanz versucht eben, ständig mitzuhalten - und scheitert kläglich. Trotzdem zwingt sich dem Zuschauer im Laufe der Sendung die Frage auf, ob die Gäste vielleicht Mitleid mit dem viel gescholtenen Moderator haben. Keiner scheint dem 44-Jährigen die Show stehlen zu wollen. Und sie alle tun es doch, ohne jede Anstrengung. Frank Buschmann gibt sich bei der Außenwette ungewohnt griesgrämig, Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt giggeln herum wie zwei pubertierende Teenager. Das mag vielleicht im Saal etwas Frohsinn verbreiten, den Fernsehzuschauer packt das alles aber überhaupt nicht.

Lanz schafft es in keinem Moment, der Langeweile entgegenzutreten. Er stellt überflüssige Fragen („Macht Bier wirklich einen Bierbauch?“), lacht viel und allein über seine auswendig gelernt klingenden Witze und erklärt der Schauspielerin Hilary Swank in einem nicht enden wollenden Monolog, dass Klaas Heufer-Umlauf sein oberkörperfreies Feuerwehrkostüm nur als Wetteinlösung und nicht als angemessene Abendgarderobe trägt. Sie lässt ihn kühl auflaufen, er scheint die Abfuhr nicht zu bemerken.

Ganz bitter wird es für den 44-Jährigen, als sich Kinderwettkandidat Leandro Palme, neun Jahre alt, als Showtalent erweist, mitsamt klugem Vorstellungsvideo und spontaner Tanzeinlage beim Auftritt des verblüfft dreinschauenden US-Rappers Pharrell Williams. Im Anschluss daran lässt sich Lanz zu allem Überfluss noch auf eine Diskussion mit dem Schüler ein und zieht prompt den Kürzeren.

Sein Glück: Solche Aussetzer bekommen immer weniger Zuschauer mit. Denn am Ende steht ein neuer Negativrekord fest: Nur 5,85 Millionen Zuschauer wollten die Sendung am Samstag sehen, so wenig wie noch nie. Unter der Woche kam das Gerücht auf, das ZDF wolle „Wetten, dass ..?“ auf einen Werktag verlegen. Bitte nicht. Hört lieber ganz auf.

Die Wetten

• Boris Konrad schaffte es nicht, sich 20 Zauberwürfel einzuprägen und anschließend einen zufällig ausgewählten blind zu lösen.

• Sechs Hamburger Feuerwehrleute scheiterten dabei, ein Feuerwehrauto nur durch Ansaugen 30 Meter weit zu ziehen

• Björn Effertz und Michael Prowaznik erkannten drei aus 21 Fußballkollegen anhand der mit Wachs ausgerissenen Wadenhaare.

• Konrad Kolb erkannte drei Hirsche samt Alter anhand abgeworfener Geweihe

• Leandro Palme (9) brachte mit einer Tanzbewegung 40 Luftballons zum Platzen

• Simon und René Lass hängten sechs Bilder ohne Leiter in 3,50 Metern Höhe auf.

• Als Saalwette wogen die Düsseldorfer ihre Prinzengarde mit Kamelle auf.

Von Lasse Deppe

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.