Ahnungsloser Drogenkurier

91-Jähriger schmuggelte als Seife getarntes Kokain

+
Sieht aus wie Seife, doch dieser Block besteht aus Kokain.

Sydney - Ein 91-Jähriger könnte seinem Lebensabend hinter Gitter verbringen, nachdem Zollbeamte am Flughafen von Sydney im Gepäck des Mannes mehrere Kilos als Seife deklariertes Kokain entdeckten.

Bei der Rückkehr des Australiers aus Indien hatten Ermittler im Juli in seinem Gepäck 27 verdächtige Seifenstücke gefunden, in denen sich mehr als 4,5 Kilogramm Kokain befand, wie die Polizei mitteilte. Der Mann erschien am Dienstag vor Gericht in Sydney und erklärte laut der Nachrichtenagentur Australian Associated Press, er habe nicht gewusst, dass sich die Droge in seinem Gepäck befand.

Der Mann sei wohl von Drogenschmugglern ausgenutzt worden, meinte die Polizei und warnte, auch für den Schmuggel missbrauchte Reisende könnten sich nicht dem Gesetz entziehen. "Zu sagen, dass man nichts von im Gepäck versteckten Drogen wusste, bedeutet nicht, dass man nicht strafrechtlich verfolgt würde", sagte der Polizeivertreter Wayne Buchhorn. Jeder sei verantwortlich für sein Gepäck, sagte Tim Fitzgerald vom Grenzschutz. "Wenn jemand Sie bittet, etwas für ihn zu transportieren, müssen Sie genau wissen, was darin ist."

Bei einem Schuldspruch drohen bis zu 15 Jahre Haft.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.