9/11: Letzte Opfer-Klage beigelegt

New York - Zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist in New York nach einem Bericht der “New York Times“ die letzte Klage von Opfer-Familien beigelegt worden.

In dem Rechtsstreit ging es um die angeblich mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen am Internationalen Flughafen Boston Logan. Dort waren fünf Terroristen mit Messern und Pfefferspray bewaffnet durch die Kontrollen gelassen worden. An Bord von United Airlines Flug 175 stürmten sie das Cockpit, töteten die Piloten und steuerten das Flugzeug in den südlichen Turm des World Trade Centers.

Bilder vom 11. September 2001

Bilder vom 11. September 2001

Der damals 31-jährige Hockeyspieler Mark Bavis war unter den Opfern im Flugzeug. Seine Familie wollte dem Gericht Dokumente vorlegen, denen zufolge die Sicherheitskräfte am Bostoner Flughafen unzureichend ausgebildet waren und kaum Englisch sprechen konnten. Die meisten hätten noch nie von der Terrororganisation Al-Kaida und Osama bin Laden gehört zu haben. Der Prozess sollte im November beginnen. Nach dem Bericht der Zeitung einigten sich die Kläger aber Anfang der Woche auf eine Abfindung. Über die Höhe wurde nichts bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.