Fast zwölf Jahre nach Anschlägen

9/11: Überreste eines Feuerwehrmanns identifiziert

+
Der Blick über den Hudson River zeigt den Einsturz der weltbekannten Zwillingstürme des World Trade Centers in New York am 11. September 2001

New York - Fast zwölf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 sind in New York im zweiten Anlauf die Überreste eines Feuerwehrmannes identifiziert worden.

Damit haben seit Freitag 1637 Familien die Gewissheit, dass sie einen Angehörigen verloren haben, als Terroristen entführte Passagierflugzeuge in das World Trade Center steuerten und damit zum Einsturz brachten.

Die Überreste des 27-jährigen Jeffrey Walz waren vor dem Mai 2002 gesammelt worden, aber erst kürzlich erneut getestet und dabei identifiziert worden, teilte die gerichtsmedizinische Behörde New Yorks mit. Walz sei im Nordturm ums Leben gekommen.

Insgesamt wurden nach amtlichen Angaben 2753 Menschen bei dem Anschlag auf das World Trade Center getötet. Noch immer wird versucht, alle Opfer zu identifizieren. Vor zwei Wochen war eine 43-jährige Frau identifiziert worden, deren Name auf Wunsch ihrer Familie nicht veröffentlicht wurde.

ap

 

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.