16.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen

A2 bei Hannover wegen Bombenentschärfung komplett dicht

Mit starken Verkehrsbehinderungen muss heute rund um Hannover gerechnet werden: Mitten im Sommerreiseverkehr wird die wichtige Ost-West-Achse A2 bei Hannover komplett gesperrt.

Grund ist die Entschärfung von drei möglichen Bombenblindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg.

Seit 9 Uhr wird die Autobahn Richtung Dortmund zwischen Hannover-Herrenhausen und dem Autobahnkreuz Hannover-Ost komplett gesperrt. Von 12 Uhr an sind dann auch die Gegenfahrbahnen in Richtung Berlin dicht.

Die Sperrungen sind bisher bis 20 Uhr geplant. Sollte es schneller gehen, so sei die A2 auch früher wieder frei, sagte ein Mitarbeiter der Verkehrsmanagementszentrale Niedersachsen. Sollten die Entschärfungsarbeiten allerdings länger dauern, so könnte die Vollsperrung auch noch bis in den späten Sonntagabend andauern.

"Die Evakuierungen laufen gut", sagte am Sonntagmorgen die Sprecherin der Stadt Langenhagen, Juliane Stahl. Bisher gebe es durch die Sperrung keinerlei Behinderungen, das Verkehrsaufkommen sei nur mäßig, sagte ein Sprecher der Verkehrsmanagementzentrale.

In Langenhagen neben der A2 werden insgesamt drei potenzielle Verdachtspunkte untersucht, wo Blindgänger vermutet werden. Rund 16.000 Menschen müssen dafür ihre Wohnungen verlassen. Sollten die Evakuierungen bis 13 Uhr abgeschlossen sein, so könnte im besten Fall schon gegen 17 Uhr Entwarnung gegeben werden.

Hannover war im Krieg oft im Bombenhagel

Hannover und sein Umland war im Zweiten Weltkrieg vielfach Ziel alliierter Bomber. Alleine bei dem schwersten Bombenangriff auf die Landeshauptstadt in der Nacht zum 9. Oktober 1943 wurden 261.000 Bomben über Hannover abgeworfen, darunter 3000 Sprengbomben. 1245 Menschen kamen ums Leben, 250.000 wurden obdachlos. Das Stadtzentrum und die dicht besiedelte Südstadt wurden größtenteils zerstört.

Infolge des Bombenhagels müssen in Hannover und Umgebung immer wieder Blindgänger unschädlich gemacht werden. Bei einer der größten Entschärfungen seit dem Zweiten Weltkrieg mussten im Mai 31.000 Menschen ihre Wohnungen. Bei Abrissarbeiten war ein Blindgänger auf einem ehemaligen Schulgelände entdeckt worden. Zuvor hatten im Januar 2013 in den Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp 25.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Im Sommer 2013 musste die komplette Innenstadt von Hannover samt Rotlichtviertel geräumt werden.

Hintergrund: Die A2 - Deutschlands meistbefahrene Ost-West-Achse

Die Autobahn A2 führt von Oberhausen im Ruhrgebiet über Westfalen und Niedersachsen nach Magdeburg und weiter nach Berlin. Die in den 30er Jahren gebaute und heute durchgehend sechsspurige Strecke ist 486 Kilometer lang und gehört zu den am meisten befahrenen Autobahnen.

Nach der deutschen Wiedervereinigung und der Osterweiterung der EU hat der Verkehr auf der Ost-West-Verbindung enorm zugenommen. Wegen der Vielzahl an Lastwagen aus Polen wird die Strecke auch "Warschauer Allee" genannt. In den Ballungsräumen sind an Spitzentagen über 100.000 Fahrzeuge unterwegs, knapp ein Viertel davon sind Lastwagen. Hinzu kommt, dass bis 2025 mit einer weiteren Zunahme des Güterverkehrs gerechnet wird. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.