Der Motor lief noch

Polizisten entdecken kaputtes Auto auf Standstreifen - dann blicken sie hinein

Die Polizei ist auf der Autobahn auf ein Auto mit laufendem Motor und platten Reifen auf dem Standstreifen aufmerksam geworden. Dann erfahren sie, was passiert ist.

Rottweil - Nach eigenen Angaben "etwas unsanft" hat die Polizei einen schlafenden Autofahrer auf dem Standstreifen der A81 in Baden-Württemberg aus dem Schlummer gerissen.

Der 25-jährige Betrunkene hatte sich am Donnerstag den Seitenstreifen zwischen Rottweil und Oberndorf als Parkplatz ausgesucht, wie die Polizei in Tuttlingen am Freitag mitteilte. Da der Motor lief und die Warnblinkanlage eingeschaltet war, wurden die Beamten auf den Wagen aufmerksam.

Lesen Sie auch: Filmreifer Unfall am Vatertag: Auto fliegt 40 Meter durch die Luft

Fahrer kam wohl von Straße ab

Ganz freiwillig war der Parkplatz allerdings nicht gewählt: An dem Wagen waren zwei Reifen platt, die Felgen beschädigt und eine Radaufhängung defekt. Offenbar war der Mann nahe seinem Standort von der Fahrbahn abgekommen.

Nach eigenen Angaben schlief er danach mindestens drei Stunden auf dem Standstreifen im Auto. Den Führerschein musste der betrunkene Fahrer an Ort und Stelle abgeben.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.