Aberglaube: Dorfbewohner stechen Paar die Augen aus

Neu Delhi - Aus Angst vor Hexerei haben Dorfbewohner in Indien einer Frau und deren Mann die Augen ausgestochen. Mindestens zehn Menschen wurden festgenommen.

Das berichtete die indische Nachrichtenagentur IANS am Samstag. “Sie haben die Frau in ihrem Haus überfallen, zusammengeschlagen und ihr dann mit Scheren in die Augen gestochen“, zitiert die Agentur einen lokalen Polizisten. Als der Ehemann der 45-Jährigen helfen wollte, sei ihm das gleiche widerfahren. Die Eheleute überlebten die Attacke, werden aber wahrscheinlich nie wieder sehen können.

Die Familie der Angreifer in einem Ort nahe Raipur im Bundesstaat Chhattisgarh soll die Frau beschuldigt haben, mit ihrer Hexerei für ihre Gesundheits- und Geldprobleme verantwortlich zu sein. Zuvor war es den Angaben zufolge in dem Ort bereits zur Folterung von Dorfbewohner gekommen, denen Nachbarn ebenfalls Zauberei und “böse Blicke“ nachgesagt hatten. Vor allem in den entlegenen Regionen Indiens mit einer hohen Rate von Analphabeten werden jedes Jahr Dutzende Menschen Opfer von abergläubischen Verleumdungen und Hexenverfolgungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.