Singapur kämpft

"Abfallwerfer": Frau fast von Sofa erschlagen

+

Singapur - Ein aus dem Fenster geworfenes Sofa hat in Singapur beinahe eine Passantin erschlagen. Die Polizei nahm nach Medienberichten von Donnerstag zwei Männer fest.

Das Sofa sei ihnen im vierten Stock bei einem Umzug "aus der Hand gerutscht" verteidigten sie sich nach einem Bericht der "Straits Times".

Sogenannter Killer-Abfall ist ein Problem in dem sonst blitzsauberen asiatischen Stadtstaat: In vergangenen Jahren sind nach Medienberichten schon Menschen umgekommen. Ein Mann wurde von einem Fahrrad erschlagen, ein Mädchen von einen Blumentopf tödlich getroffen. Routinemäßig halten Bewohner von Hochhaussiedlungen in Hauswandnähe Taschen oder Zeitungen über ihre Köpfe, weil viele Menschen Küchenabfälle aus dem Fenster werfen.

Die Polizei greift allerdings immer härter durch. Weihnachten wurde nach Medienberichten ein Mann festgenommen, der eine Klimaanlage, einen Gaskanister und eine Mikrowelle aus dem siebten Stock warf. Kurz davor waren zwei Kinder aufgegriffen worden, die eine Autobatterie aus dem Fenster geworfen hatten. Nach Angaben der Wohnraumbehörde HDB droht Abfallwerfern eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.