Abi-Ball-Betrug: Zwei Manager verhaftet

+
Schülerinnen und Schüler der Dathe-Oberschule protestieren am Freitag auf dem Alexanderplatz in Berlin gegen die Event-Agentur Easy-Abi. Daneben sammeln sie Spenden für ihre Abitur-Bälle.

Berlin - Nach dem Betrugsskandal um Abitur-Bälle in Berlin und Brandenburg sind zwei Verantwortliche der Eventagentur Easy Abi gefasst worden.

Der ehemalige und der jetzige Manager der Berliner Veranstaltungsfirma sind am Freitag in ihren Wohnungen verhaftet worden, wie ein Sprecher der Polizei der Nachrichtenagentur dpa sagte. Ihnen wird Untreue zur Last gelegt.

Die Firma soll von mehr als 30 Schulen das Geld für Abitur-Feiern kassiert, aber die Bälle dann nicht organisiert haben. Mehr als 1000 Abiturienten sind betroffen. Bislang sind bei der Polizei 89 Anzeigen eingegangen, die bisherige Schadenssumme beträgt mehr als 360 000 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.