Party-Kasse geplündert

Schüler (19) veruntreut 16.000 Euro Abi-Geld

Dortmund - Ein 19-jähriger Abiturient soll die 16.000 Euro, die ihm Mitschüler für den geplanten Abschlussball anvertraut hatten, veruntreut haben. Angeblich hatte er dafür einen "guten Grund".

Der 19-jährige Schüler des Bert-Brecht-Gymnasiums in Dortmund wird angeklagt, 16.000 Euro aus der Abikasse seines Jahrgangs veruntreut zu haben. Über 200 Schüler aus dem Abschlussjahrgang hatten ihm laut einem Bericht der Zeitung "Der Westen" das Geld für die Organisation der Abifeier anvertraut, doch als der Abiturient das Geld überweisen sollte, fehlte von dem Geld jede Spur. 

Der Schüler, der selbst nicht zu den Prüfungen zugelassen worden war, wird verdächtigt, das Geld für sich selbst ausgegeben zu haben. Medienberichten zufolge soll er von den 16.000 Euro Medikamente für seine schwer kranke Mutter gekauft haben - bestätigt wurde dies jedoch bislang noch nicht. Nun wurde Anklage gegen den 19-Jährigen erhoben. Ob er sich in einem Prozess vor dem Jugendschöffengericht verantworten muss, steht noch nicht fest.

Die bestohlenen Abiturienten hatten Glück im Unglück: Eine Spendenaktion einer Versicherung rettete die Feier in letzter Sekunde, sodass der Abiball dennoch stattfinden konnte.

CS

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.