Pyrotechnik, Körperverletzungen, Vandalismus

Abiturienten randalieren: Rund 20 Einsätze für Kölner Polizei

Köln - Kölner Abiturienten haben in der Nacht zum Montag in der Innenstadt für einen Dauereinsatz der Polizei gesorgt.

Zum Abschluss Randale: Erneut haben sich angehende Abiturienten in Köln Auseinandersetzungen mit der Polizei geleistet. Sie zündeten in der Nacht zum Montag Feuerwerkskörper, außerdem werden ihnen Körperverletzung und Vandalismus vorgeworfen. Unter anderem seien Schulen mit Eiern und Toilettenpapier beworfen worden. Nach Angaben der Polizei sorgten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen für insgesamt 15 Einsätze der Beamten.

Bereits am Freitagabend hatten rund 50 Schüler die Polizei mit einer allzu ausgelassenen Feier in Köln auf den Plan gerufen. Nur mit einem Großaufgebot, mit Pfefferspray und Schlagstöcken konnten die Polizisten den Platz mitten in einem Wohngebiet räumen, an dem sich die Jugendlichen getroffen hatten. Einige der Schüler griffen dabei die Polizisten an, sie warfen Gegenstände und beleidigten die Beamten. „Das hat nichts mit Feiern zu tun!“, sagte Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies.

Am Montag begann an vielen Gymnasien in Nordrhein-Westfalen die sogenannte „Mottowoche“. Abiturienten verkleiden sich und feiern ihre letzte Schulwoche.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.