Verehrt wie ein Halbgott

Abschied von Bhumibol: Thai-König wird eingeäschert

Er wurde verehrt wie ein Halbgott: König Bhumibol Adulyadej von Thailand nach einer Feier anlässlich seines 84. Geburtstags. Foto: Rungroj Yongrit
1 von 6
Er wurde verehrt wie ein Halbgott: König Bhumibol Adulyadej von Thailand nach einer Feier anlässlich seines 84. Geburtstags. Foto: Rungroj Yongrit
Der thailändische König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (r.) bei der Übergabe des Königlichen Feuers an Thailands Premierminister Prayuth Chan-ocha. Foto: Bureau of the Royal Household
2 von 6
Der thailändische König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (r.) bei der Übergabe des Königlichen Feuers an Thailands Premierminister Prayuth Chan-ocha. Foto: Bureau of the Royal Household
Das riesige Krematorium für den vor einem Jahr gestorbenen thailändischen König Bhumibol Adulyadej. Foto: Sakchai Lalit
3 von 6
Das riesige Krematorium für den vor einem Jahr gestorbenen thailändischen König Bhumibol Adulyadej. Foto: Sakchai Lalit
Eine Frau trauert um den thailändischen König: Bhumibol Adulyadej saß 70 Jahre lang auf dem Thron. Foto: Sakchai Lalit
4 von 6
Eine Frau trauert um den thailändischen König: Bhumibol Adulyadej saß 70 Jahre lang auf dem Thron. Foto: Sakchai Lalit
Thailand trägt schwarz: Porträts von Thailands König Bhumibol Adulyadej bei einer Trauerfeier in Bangkok. Foto: Sean Edison
5 von 6
Thailand trägt schwarz: Porträts von Thailands König Bhumibol Adulyadej bei einer Trauerfeier in Bangkok. Foto: Sean Edison
Geschmückte Elefanten und ihre Reiter bei einer Zeremonie zu Ehren des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej. Foto: str
6 von 6
Geschmückte Elefanten und ihre Reiter bei einer Zeremonie zu Ehren des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej. Foto: str

Viele Thailänder kannten nie einen anderen Monarchen als ihren König Bhumibol. Sein Tod vor einem Jahr löste große Trauer aus. Jetzt ist es Zeit für den endgültigen Abschied. Am Donnerstag werden Bhumibols sterbliche Überreste eingeäschert.

Bangkok (dpa) - In Thailand haben die fünftägigen Trauerfeiern für den vor einem Jahr verstorbenen König Bhumibol begonnen. Zum Auftakt sangen buddhistische Mönche im Großen Palast, der alten Königsresidenz in der Hauptstadt Bangkok.

Höhepunkt wird am Donnerstag die prunkvolle Einäscherung des Leichnams sein. Bhumibol war nach einer Regentschaft von sieben Jahrzehnten im vergangenen Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war auch der am längsten regierende Monarch der Welt.

An der Zeremonie nahm auch der neue König Maha Vajiralongkorn teil, der einzige Sohn von Bhumibol und dessen Frau Sirikit. Der 65-Jährige kam in Begleitung zweier seiner Töchter in einem cremefarbenen Rolls Royce vorgefahren. Zur Erinnerung an seinen Vater zündete er Kerzen an. Dazu spielte ein Orchester die königliche Hymne. Zu der Feuerbestattung am Donnerstag werden Staatsgäste aus aller Welt erwartet. Deutschland wird vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.